Rezept: Apfelstrudel

Zu der klassischen Wiener Kaffeejause am Nachmittag gehört neben dem Melange auch ein ofenfrischer Apfelstrudel. Das Original aus Wien besticht durch seine saftige Apfelfülle und dem hauchdünn ausgezogenen Strudelteig. Unsere Großmutter hat den Strudel jahrzehntelang nach dem gleichen Rezept hergestellt: Augenmaß. Für die weniger geübten Köche unter Ihnen gibt es das Rezept nun mit einer einfachen Schritt für Schritt Anleitung. Wir wünschen viel Spaß beim Nachbacken!

Zutaten:

1,5 kg säuerliche Äpfel
2 Blätter Strudelteig
160 g Kristallzucker
50 g Walnüsse gehackt
60 g Rosinen
80 g Semmelbrösel
150 g Butter
1 EL Vanillezucker
1 TL Zimt
1 EL Rum
1 Zitrone
Staubzucker zum Bestreuen

Herstellung:

Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Die Äpfel schälen, entkernen, vierteln und in 4 mm dicke Scheiben schneiden. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Hälfte der geschmolzenen Butter zum Bestreichen der Strudelblätter aufheben. Die Semmelbrösel in der restlichen Butter goldbraun rösten und 3 EL geröstete Semmelbrösel beiseite stellen. Apfelscheiben, Zimt, Rum, Zitronensaft, Rosinen, Brösel, Walnüsse und Vanillezucker vermengen und gut abmischen. Ein Strudelteigblatt auf einem angefeuchteten Geschirrtuch ausbreiten und mit flüssiger Butter bestreichen. Anschließend mit etwas Brösel bestreuen und mit dem zweiten Strudelteigblatt abdecken, wieder mit Butter bestreichen und die Fülle darauf verteilen. Die gefüllten Strudelteigblätter mit dem Geschirrtuch vorsichtig einrollen, die Enden andrücken und umschlagen. Den fertig eingerollten Strudel erneut mit Butter bestreichen und im vorgeheizten Backrohr bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen. Den fertig gebackenen Strudel mit Staubzucker bestreuen und in Stücke schneiden.

Kochen nach Bildern:
Schritt für Schritt zum Wiener Apfelstrudel