Rezept: Kaiserschmarrn

Um die Entstehung des Kaiserschmarrns ranken sich mindestens so viele Legenden wie um das Wiener Schnitzel. Fakt ist, dass er zu den bekanntesten Süßspeisen der österreichischen Küche zählt und dass der Schmarrn bereits seit vielen Jahrhunderten ein beliebtes Pfannengericht in der ländlichen Umgebung war. Auch Kaiser Franz Joseph I. fand Gefallen an dem flaumigen Nachtisch und so setzte sich der Begriff "Kaiserschmarrn" schnell durch. Wir wünschen Ihnen beim Nachkochen gutes Gelingen!

Zutaten für 4 Personen:

140 g glattes Mehl
2 EL Kristallzucker
1 EL Vanillezucker
50 g Butter
5 Eier
1/4 l Milch
2 EL Rosinen
1 Schuss Rum
1 Prise Salz

Herstellung:

Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Die Rosinen im Rum einweichen und die Eier trennen. Das Eiklar mit dem Kristallzucker und einer Prise Salz steif schlagen. Die Milch mit den Eidottern und dem Vanillezucker glatt rühren, anschließend das Mehl hinzufügen. Den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben.

Einen Teil der Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen und den fertigen Teig eingießen. Rumrosinen einstreuen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backrohr goldbraun backen. Die Pfanne aus dem Backrohr nehmen und den Schmarrn mit einer Holzspachtel in Stücke reissen. Mit Kristallzucker und der restlichen Butter leicht karamellisieren und mit Staubzucker bestreuen.

Kochen nach Bildern:
Schritt für Schritt zum Kaiserschmarrn